Die Schilddrüse ist eine wichtige Hormondrüse, die viele Vorgänge im Körper steuert und beeinflusst. Sie befindet sich am Hals unterhalb des Kehlkopfes, zählt zu den endokrinen Organen und ihre Form ähnelt der Form eines Schmetterlings. In Österreich leidet jede 4. Person* über 50 an einer Schilddrüsenerkrankung.

Was genau macht die Schilddrüse?

Auch wenn sie nicht größer als der Daumen ist, hat unsere Schilddrüse eine lebenswichtige Funktion. Ihre Aufgabe ist es, aus Jod und anderen Bausteinen bestimmte Hormone herzustellen und in die Blutbahn abzugeben. Schilddrüsenhormone sind lebensnotwendig. Sie regeln wichtige Stoffwechsel-vorgänge im Körper und halten diese im Gleichgewicht.

Die wichtigsten Schilddrüsenhormone sind Triiodthyronin (T3), Thyroxin (T4) und Calcitonin. T4 und T3 steuern das Wachstum und sorgen dafür, dass sich Nervensystem, Kreislauforgane und Muskulatur normal entwickeln und funktionieren. Außerdem beeinflussen sie den Energie-, Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel, Herz, Kreislauf, Magen, Darm, Nerven, Muskeln und die Psyche. Calcitonin senkt den Kalziumspiegel im Blut, indem es den Kalziumabbau aus den Knochen hemmt und die Ausscheidung von Kalzium über den Urin unterstützt.

Erkrankungen und Symptome

Es gibt zahlreiche Schilddrüsenerkrankungen, am häufigsten jedoch kommen diese vor:

• Vergrößerungen (mit oder ohne Knotenbildung möglich)
• Funktionsstörungen (Unter- oder Überfunktion)

Bitte nehmen Sie folgende Symptome ernst: Rascher oder unregelmäßiger Herzschlag, unerklärliche Gewichtsabnahme oder Zunahme, starkes Schwitzen, Nervosität/Unruhe, Durchfall/Verstopfung, andauernde Müdigkeit und Schlafstörungen.
Die Schilddrüse hat einen ganz wesentlichen Einfluss auf die Fruchtbarkeit. Deshalb sollten Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch unbedingt ihre Schilddrüsenwerte untersuchen lassen.

*Quelle: Statistik Austria