Lassen Sie uns vorab eines klären: Mit „gesunde Ernährung“ ist keine kurzfristige Diät gemeint, sondern eine gesunde Einstellung zum eigenen Körper und dessen, was wir ihm zuführen. Gesunde, abwechslungsreiche Ernährung gibt uns Energie und erhöht unsere Leistungsfähigkeit. Gesundes Essen stärkt Stoffwechsel, Immunsystem und – vor allem – unser Wohlbefinden.

Achten Sie auf Folgendes:

1. Essen Sie nur, wenn Sie Hunger haben

Hören Sie auf Ihren Körper. Essen Sie nur, wenn Sie Hunger haben und hören Sie auf, wenn Sie satt sind. Nur weil etwas gut schmeckt oder noch ein Paar Bissen davon übrig sind ist kein Grund, mehr als nötig zu essen.

2. Nehmen Sie sich Zeit fürs Essen

Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme: es ist Genuss. Essen Sie achtsam, kauen Sie gründlich und langsam. Das unterstützt die Verdauung und fordert das Sättigungsgefühl.

3. Regional und saisonal essen

Der beste und sicherste Weg zu frischen Lebensmittel sind kurze Transportwege. Haben Sie einen Gemüsebauer in der Nähe? Oder einen Bauernmarkt? Ein Gemüsekisterl-Abo kann auch eine Alternative sein.

4. Frisches Obst und Gemüse mindestens 5 Mal am Tag

Obst und Gemüse versorgen Sie mit lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Das Maß für eine Portion ist in etwa eine Handvoll, wie Sie die Menge über den Tag verteilen, bleibt Ihnen überlassen.

5. Fleisch und tierische Lebensmittel sparsam einsetzen

Zweimal pro Woche Fleisch sollte ausreichen. Achten Sie darauf, wenn möglich nur unbelastetes Bio-Fleisch zu verwenden.

6. Vorsicht bei Salz und Zucker

Würzen Sie lieber mit Kräutern, das aromatisiert und hilft, Salz zu reduzieren. Und auch beim raffinierten Zucker gibt es gesunde Alternativen, wie Birkenzucker, Agavendicksaft oder Honig.

7. Meiden Sie Fertigprodukte

Geschmacksverstärker, Farbstoffe, Konservierungsstoffe, versteckter Zucker, Emulgatoren … klingt nicht besonders appetitlich, oder? Steckt aber in sehr vielen Fertigprodukten. Je unverarbeiteter die Lebensmittel sind – umso weniger von unerwünschten Zusatzstoffen steckt darin.

8. Kleiner Hunger zwischendurch? Gesund snacken!

Wenn der kleine Hunger zwischendurch zuschlägt muss es meistens schnell gehen. Eine Handvoll Nüsse liefert Ihnen wertvolle Fette und Nährstoffe.

9. Fett ist nicht gleich Fett

Bevorzugen Sie einfach ungesättigte Fettsäuren, sie sind leicht verdaulich und helfen, die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K aufzunehmen. Außerdem wirken sie sich positiv auf den Cholesterinspiegel aus.

10. Ausreichend Wasser trinken

Starten Sie in den Tag mit einem Glas Wasser. Das kurbelt die Verdauung an und reinigt den Darm. Auch tagsüber ist Wasser das beste und gesündeste Getränk, mindestens zwei Liter sollten es sein.

Last but not least: Wenn die Basis stimmt, sind kleine „Sünden“ absolut okay.

Wir zeigen Ihnen hier einige Kniffe, wie sie ganz leicht im Alltag mit ein bisschen Achtsamkeit dem Ziel „Mehr Bewegung“ näher kommen.
Blaulicht stimuliert den Körper und hat damit – gerade am Abend – einen negativen Einfluss auf einen regenerativen Schlaf.