Was steckt hinter Asthma bronchiale?

Asthma bronchiale ist eine chronische und entzündliche Atemwegserkrankung und zählt zu den häufigsten Volkskrankheiten in Österreich. Dabei verengen sich die Bronchien, wodurch verschiedene Symptome, darunter Atemnot, auftreten können.

Man unterscheidet zwischen zwei Arten: allergisches und nicht-allergisches Asthma bronchiale. Bei allergischem Asthma bronchiale reagieren die Betroffenen auf verschiedene Allergene, wie Pollen, Tierhaare oder Hausstaubmilben. Das nicht-allergische Asthma bronchiale wird durch Medikamente, Kälte oder hohe körperliche Belastung hervorgerufen.

Asthma bronchiale ist gekennzeichnet durch:

  • Schwellung der Schleimhaut
  • Verkrampfung der Bronchialmuskulatur
  • erhöhte Schleimproduktion in den Bronchien
  • Atemnot

Die häufigsten Ursachen von Asthma bronchiale

Die konkrete Ursache für die Entwicklung von Asthma bronchiale ist häufig nicht eindeutig feststellbar. Folgende Ursachen kommen dabei infrage:

  • Nebel
  • Wind
  • kalte Luft
  • hohe körperliche Belastung
  • Stress
  • Medikamente
  • Abgase
  • Tabakrauch

Sowohl das allergische, als auch das nicht-allergische Asthma bronchiale sind auf ein empfindliches Bronchialsystem zurückzuführen und beide Formen reagieren auf äußere Reize, wie Abgase oder hohe körperliche Belastung. Dabei können sich die Bronchien schnell zusammenziehen, wodurch die Atemwege verengen und das Atmen schwerer fällt. Bronchien und Bronchiolen bilden das Röhrensystem in der Lunge und sind wichtig für die Atmung. Erfahren sie hier, wie die Lunge aufgebaut ist und wie sie funktioniert.

Wie erkennt man Asthma bronchiale?

Das Besondere bei Asthma bronchiale ist, dass die Symptome nicht immer gleich sind. Sie können je nach Tag, Uhrzeit und Saison unterschiedlich sein. Zu den typischen Symptomen gehören:

  • Husten
  • Kurzatmigkeit
  • Engegefühl in der Brust
  • Atemnot
  • pfeifende Atemgeräusche

Die Symptome können stärker werden, wodurch ein Asthmaanfall, auch Status asthmaticus genannt, auftreten kann. Ein Asthmaanfall kann durch folgende Symptome erkannt werden:

  • Herzrasen bzw. hohe Herzfrequenz
  • Schnappatmung
  • Blaue Lippen und Haut
  • Angst
  • Brustschmerzen

Wenn diese Symptome auftreten, sollte umgehend ein Notarzt kontaktiert werden.

Maßnahmen und Ziele der Therapie

Asthma bronchiale ist noch nicht heilbar, aber die Symptome lassen sich mit gezielten Maßnahmen gut kontrollieren. Dafür ist jedoch eine sorgfältige Diagnose durch einen Lungenfacharzt notwendig, um abzuklären, inwiefern Allergien eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Die Ziele der Therapie sind:

  • Beschwerden verringern
  • Fortschreiten der Krankheit verhindern
  • uneingeschränkte Leistungsfähigkeit im Alltag erreichen
  • bei Kindern verhindern, dass die Entwicklung (körperlich und geistig) beeinträchtigt wird

Prävention von Asthma bronchiale

Um Asthma bronchiale vorzubeugen bzw. Langzeitschäden zu minimieren, werden folgende Maßnahmen empfohlen:

  • Medikamente regelmäßig einnehmen
  • regelmäßige Kontrolle durch Lungenfacharzt
  • psychische Belastung vermeiden
  • auslösende Stoffe bzw. Allergene vermeiden
  • nicht rauchen
  • Atem- und Entspannungstechniken erlernen
  • regelmäßig Sport treiben
Scroll to Top